Chronik der Feuerwehr Friedrichsthal

Chronik Feuerwehr Friedrichsthal

1870 /1871   

Bedingt durch die industrielle Entwicklung machte man sich bereits in diesem Zeitraum Gedanken zur Gründung einer Feuerwehr, was jedoch damals an finanziellen und organisatorischen Schwierigkeiten scheiterte.

1881    

21.09.81 - Durch den Aufruf des damaligen Bürgermeisters Forster an die Bevölkerung konnte der Aufbau der Wehr in Angriff genommen werden.
Bereits damals wurden zwei Löschzüge aufgestellt, einer für Friedrichsthal, einer für Bildstock.


Bemerkenswert ist, dass diese Gliederung bis heute beibehalten wurde.

Chef der damaligen Wehr war Bürgermeister Forster selbst.
Fritz Steuer wurde zum Oberbrandmeister für beide Löschzüge gewählt.
Brandmeister Johann Donien wurde Zugführer beim Löschzug Friedrichsthal.
Brandmeister Heinrich Dietrich Zugführer für den Löschzug Bildstock, er wurde allerdings bereits nach kurzer Zeit durch Johann Neurohr abgelöst. 

1882       

19.01.82 - Beschluss der Wehrsatzung vom Gemeinderat und mit Verfügung der damaligen Regierung in Trier genehmigt. Unmittelbar nach der Gründung gehörten dem Löschzug Friedrichsthal 53 und dem Löschzug Bildstock 35 Mitglieder an.

Damalige Gerätschaften der Wehr : 
2 Saug -und Druckspritzen
2 großen Anstelleitern
90 Feuereimer aus Leder oder Segeltuch
45 m (!) Schlauchmaterial

1884        

Anschaffung der ersten Uniformen auf Gemeindekosten, bis dahin wurden Armbinden zur Kennzeichnung der Wehrleute benutzt.
Anschaffung zweier Geräte- und zweier Schlauchwagen, Erweiterung des Gerätebestandes.

1884    

12.09.84 -  Erste Bewährungsprobe der Wehr – Brand der Gaststätte W. Wentzel in Friedrichsthal.

1891        

Anmeldung der Wehr bei der Feuerwehrunfallkasse und Anschluss an den Rheinischen Provinzialfeuerwehrverband.

1899        

Die Gemeinde errichtet im Spiesermühlenthal ein eigenes Wasserwerk und in der Gemeinde wird ein Wasserleitungsnetz mit 142 Hydranten eingebaut.

1924/25   

Die Sirenenalarmierung wird eingeführt.

1927        

Bau eines Gerätehauses mit Schlauch – und Übungsturm für den Löschzug Bildstock.

1932       

Die Wehr feiert am 11. und 12 Juni 1932 ihr 50 Jähriges Gründungsfest.
                   
1936    

Anschaffung des ersten LF 8 ( Magirus – Mannschafts-  Gerätewagen ) für den Löschzug  Friedrichsthal, mit eingeschobener Wasserförderungsmotorspritze mit einer Leistung von 800 Liter / Minute.

1938       

Eine Leichtmetallanhängeleiter mit einer Steighöhe von 16,50 Metern wird für den Löschzug Bildstock angeschafft.

1940       

Anschaffung eines LF 15 Magirus mit eingebauter Pumpe mit einer Leistung von 1.500 Litern / Minute.

1945        

Bereits am Ende diesen Jahre wurde der Ausbildungsdienst der Feuerwehr nach den Kriegswirren wieder aufgenommen.

1950        

Die ersten Wehrmänner besuchten Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Saarbrücken.

1952       

Durch intensives Nachwuchswerben und Verbesserung der persönlichen und sachlichen Ausrüstung konnte eine gut ausgerüstete und bewährte Wehr vom 26. bis 28. Juli 1952 ihr 70-jähriges Bestehen feiern.

1955        

Beschaffung eines  LF 8  und einer TS 8 für den Löschzug Friedrichsthal.

1958        

Beschaffung eines TLF 16 mit 2.400 Liter Tankinhalt für den Löschzug Bildstock.
In den 60-er Jahren konnten zunehmend junge Bürger für den Feuerwehrdienst begeistert werden, was zu einer personellen Verstärkung der Wehr führte.
In diese Zeit fällt auch die Aufstellung einer Tauchgruppe beim Löschzug Friedrichsthal.

1962       

Beschaffung eines LF 16 mit Vorbauseilwinde, 800 Liter Wassertank und Allradautomatik sowie eine Anschaffung eines Pulverlöschanhängers P250 für den Löschzug Friedrichsthal.

1965       

Auf Betreiben des damaligen Wehrführers Gustav Baatz wurde eine Wettkampfmannschaft gebildet, die an Feuerwehrleistungs-

wettbewerben im In– und Ausland teilnahm.
Diese Wettkampfmannschaft bestand bis zum 22.07.1990 und konnte in diesen 25 Jahren, bei verschiedenen Feuerwehrwettkämpfen, 5 Gold und 1 Silbermedaille und Zahlreiche andere Leistungsabzeichen erringen.
 
1967       

10.06.67 -Einweihung des neuen Gerätehauses für den Löschzug Bildstock.

1968       

06.12.68 - Indienststellung eines LF 8 mit Allradantrieb und Vorbauseilwinde für den Löschzug Bildstock.

1969       

In Eigenleistung wird ein VW – Bus zum Kommandowagen umgebaut und eingesetzt.

1970       

Der Löschzug Friedrichsthal stellt am 11.12.1970 ein LF 8 mit Allradantrieb, Vorbaupumpe, TS 8 und Teleskoplichtmast in Dienst.

Die Gesamtwehr wir in etwa zum gleichen Zeitpunkt mit Presslufatmern und Schiebeleitern aus Leichtmetall ausgerüstet.

1971       

Die ersten Gruppen der Wehr erwerben das Feuerwehrleistungs-

abzeichen in den Stufen Bronze und Silber.

1972       

Vom 11. bis 16.05.1972 wird unter reger Anteilnahme der Bevölkerung und auswärtiger Wehren das 90-jährige Stiftungsfest der Feuerwehr Friedrichsthal gefeiert.
           
1973        

Bei der Wehr wir eine Füllstation für Presslufflaschen für den Landkreis Saarbrücken in Betrieb genommen, dadurch wurden der Wehr auch zunehmend überörtliche Aufgaben übertragen.

Die 70-er Jahre wurden auch geprägt von Vertiefung und Neubeginn kameradschaftlicher Beziehungen zu anderen Wehren. So wurde die bestehende Beziehung zur Wehr der Friedrichsthaler Patenstadt Villingen-Schwenningen intensiviert. Des Weiteren wurde im Jahr 1975 eine Patenschaft mit der Gemeinde Willendorf/Wachau (Niederösterreich) abgeschlossen sowie im Jahr 1981 bereits die später zu einer Patenschaft ausgebauten Beziehungen zur freiwilligen Feuerwehr Behren bei Forbach ( Frankreich ) aufgenommen.

1978       

Ein neuer Kommandowagen vom Typ Mercedes 208 wird für die Wehr angeschafft.

1979       

Am 15.05.1979 wir nach einer Bauzeit von 3 Jahren das neue Gerätehaus für den Löschzug Friedrichsthal eingeweiht und löst die bisherige unzureichende Unterbringung des Löschzuges in der ehemaligen Turnhalle des Rathauses ab.

1981       

Unterstützt von Spenden der Gewerbetreibenden wird vom Löschzug Bildstock ein Hanomag- Diesel 206 angekauft und in Eigenleistung zum Mannschaftstransportwagen umgebaut.

1982       

Vom 2o. bis 24. Mai 1982 feierte die Feuerwehr Friedrichsthal ihr 100-jähriges  Jubiläum. Die Wehr wurde von Abordnungen aus Frankreich, Österreich, CSFR, England und Dänemark beglückwünscht.
          

1983       

Die Wehr übernimmt eine gebrauchte DL 30 als Geschenk von der Patenstadt Villingen–Schwenningen. Diese Leiter wurde in fast einjähriger Arbeit von den Wehrangehörigen überholt und wurde am 20.05.84 als vollwertiges Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt.
Ebenfalls 1983 bekam die Wehr einen Vorausrüstwagen auf Mercedes
G-Klasse für den schnellen Einsatz bei Verkehrsunfällen zugeteilt.

1988       

Beim Löschzug Bildstock wird im März ein TLF16/25 auf Mercedes – Benz mit Bachertaufbau in Dienst gestellt. Der LF 16 im Löschzug Friedrichsthal (Baujahr1962) wird in Eigenleistung zum GW-Öl umgebaut.

1990       

Im März dieses Jahres gründet die Feuerwehr Friedrichsthal eine Jugendfeuerwehr die sich gleich eines großen Zulaufes erfreuen kann. Im gleichen Jahr treten die ersten Weiblichen Mitglieder in die Wehr ein.

1992       

Vom 22. bis 25. Mai feiert die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsthal ihr 110 jähriges bestehen in Verbindung mit dem 10 Stadtverbands-

feuerwehrtag.

 

1993  

Im Dezember 1993 wird Saarbrücken vom sogenannten Jahrhunderthochwasser heimgesucht. Bei diesem Hochwasser ist auch die Feuerwehr Friedrichsthal über 3 Tage ständig mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Die Einsatzkräfte wikeln das Einsatzgeschehen im Schichtdienst ab. Der letze Einsatztag für die Friedrichsthaler Wehr ist der 24.12.1993.

Natülich wird der Brandschutz in der Stadt auch in diesem Zeitraum sichergestellt, ein TLF ist in ständiger Bereitschaft um im Schadesfall sofort eingreifen zu können.


1995       

Der Löschzug 1 stellt einen Gerätewagen Öl in Dienst, dieses Fahrzeug wurde von der Fa. Ziegler auf einem Mercedes – Benz 609D aufgebaut und ersetzt den in Eigenleistung umgebauten LF 16 der mittlerweile 33 Jahre gute Dienste geleistet hat.
   
1998/99   

Der Löschzug 1 führt in Eigenleistung eine Sanierung an dem LF 8 durch (Baujahr 1970). Das Fahrzeug wurde fast komplett zerlegt, die notwendigen Reparaturen durchgeführt, lackiert und konnte Anfang 1999 wieder in Dienstgestellt werden.


Beim Löschzug 2 wird 1998 das Gerätehaus umgebaut. Die Kameraden mussten sich bis zu diesem Zeitpunkt vor Einsätzen in der Fahrzeughalle umziehen und nach Einsätzen über den Fahrzeughof gehen um die Sanitären Anlagen zu erreichen. Um diesen Zustand zu ändern wurde zwischen Wohnhaus und Fahrzeughalle ein Anbau erstellt. In diesem Anbau wurde eine neue Umkleide und eine Werkstatt eingerichtet. Außerdem wurde eine Durchgangsmöglichkeit ins Wohnhaus geschaffen sowie die Fahrzeughalle mit neuen Sectionaltoren ausgestattet.
Die notwendigen Arbeiten wurden größtenteils durch Mitarbeiter des     Baubetriebshofs der Stadt Friedrichsthal und die Kameraden des Löschzugs 2 durchgeführt.

1999 wurde das Gerätehaus bei einem Tag der offenen Tür durch den

Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal, Herrn Werner Cornelius, eingeweiht.


1999       

Die Wehr erhält einen Opel Astra Caravan als Einsatzleitwagen für den Wehrführer, dieses Fahrzeug wurde größtenteils durch Gelder aus der Feuerschutzsteuer finanziert.
       
2001    

Die Wehr kann in jedem Löschzug ein Opel Movano in Dienst stellen.
Die Fahrzeuge dienen als MTW für die Jugendfeuerwehr und die aktive Wehr.   
Die Fahrzeuge wurden durch Spenden aus der Bevölkerung, den Gewerbetreibenden und von Kapital der beiden Löschzüge finanziert.
Außerdem konnte bei dem Ortsansässigen Vertragshändler ein preisnachlass ausgehandelt werden, nur deswegen war es möglich gleich 2 Fahrzeuge zu beschaffen.       

Beim Löschzug 2 wir das mittlerweile 33 Jahre alte LF 8 durch ein LF 8/6 mit technischer Beladung ersetzt.
Bei dem LF8/6 handelte es sich um ein Vorführfahrzeug der Fa. Ziegler, aufgebaut auf einem Mercedes Atego 917.

2002       

Im kleinen Kreis feiert die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsthal ihr 120-jähriges bestehen.

2003       

Die Alarmierung der Wehr wird vom Analogen auf das Digitale Funksystem umgestellt.

 

2005       

Der Löschzug 1 befindet sich in der Planungsphase für ein LF 10/6, dieses Fahrzeug soll das LF 8 Baujahr 1970 ersetzen und wird mit einer Sammelbestellung für mehrere Fahrzeuge im Stadtverband, durch die Berufsfeuerwehr Saarbrücken, ausgeschrieben und bestellt. 

  
2006       

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Friedrichsthal bereitet sich auf ihr 125 – Jähriges Bestehen vor, das im Jahr 2007 gebührend gefeiert werden soll.

Am 01.06.2006 erhält der Löschzug 1 ein neues Löschfahrzeug LF 10/6. Aufbau und Fahrgestell von Iveco Magirus. Offiziell wird das Fahrzeug am 15.07.06, im Rahmen des Tages der offenen Tür beim Löschzug 1, übergeben und in Dienst gestellt.

2007      

Vom 06. bis zum 07.Juli 2007 feiern die beiden Löschzuge gemeinsam das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsthal. Dazu wird vor dem Gerätehaus in der Grubenstraße ein Festzelt aufgebaut. Auch zu diesem Jubiläum waren wieder die befreundeten Wehren aus dem Stadtverband Saarbrücken und auch die Patenwehren aus Behren (Frankreich) aus  Willendorf (Österreich), aus Villingen-Schwennigen und aus Friedrichsthal (Oranienburg) eingeladen.

Natürlich feierte auch die Bevölkerung von Friedrichsthal mit ihrer Feuerwehr, so dass insgesamt auf ein sehr gelungenes Fest zurückgeblickt werden kann.


Als Dank für seine tatkräftige Unterstützung bei den Vorbereitungen zum 125- jährigen Bestehen der Feuerwehr Friedrichsthal, wurde Alois Uder zum ersten Ehrenmitglied der Feuerwehr Friedrichsthal ernannt.

2008   

Die Brandschutzsatzung der Stadt Friedrichsthal wird geändert, für die Feuerwehr bedeutet dies, dass von Löschzügen auf Löschbezirke umgestellt wird.


Am 28.06. und am 29.06.2008 finden zum ersten mal Wahlen zum Löschbezirksführer statt. Die bisherigen Zugführer Günter Kolling (Friedrichsthal) und Frank  Marx (Bildstock) und ihre Stellvertreter Peter Bickelmann (Friedrichsthal) und Erwin Lauermann (Bildstock) werden in ihren Ämtern bestätigt.

Auf Grund eine Gesetzesänderungen müssen alle Feuerwehren ein Brandschutzgutachten erstellen lassen. Die Feuerwehr Friedrichsthal beauftragt, in Einvernehmen mit der Verwaltung, eine externe Firma mit der Erstellung eines Brandschutzbedarfs und Entwicklungsplanes.

2009   

Die Wehr und Löschbezirksführung ist mit in die Durchführung der Bedarfs und Entwicklungsplanung eingebunden und unterstützt die Beauftragte Firma.

 

Der Löschbezirk Friedrichsthal feiert im Juni 2009, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung seine Tage der offenen Tür.

2010   

Im Juni 2010 feiert der Löschbezirk Bildstock seine Tage der offenen Tür.

 

Die Marinekameradschaft "Prinz Eugen" Friedrichsthal muss ihre bisherige Unterkunft verlassen. Auf Vorschlages des LBZ Bildstock und nach Absprache mit dem Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal finden die Marinekameraden im Gerätehaus Bildstock ihren neuen Heimathafen. Zwischen den beiden "Vereinen" ist eine sehr gute Kameradschaft gewachsen und sie unterstüzen sich gegenseitig.


Die Bedarfs und Entwicklungsplanung ist abgeschlossen, wird dem Stadtrat vorgestellt und von diesem genehmigt und verabschiedet.
Die wichtigsten Punkte sind: Ein Fahrzeugtausch zwischen den Löschbezirken, die Beschaffung eines TLF 20/40 und einer Drehleiter, sowie die Beschaffung eines Schlauchbootes. 

2011   

Im Januar findet die Wahl des Wehrführers und seines Stellvertreters statt. Der Wehrführer Hans Jürgen Wilhelm und der Stellvertretende Wehrführer Dieter Altmeier werden in ihren Ämtern bestätigt.

 

Für die Wasserrettung wird der Löschbezirk Bilstock mit einem Rettungsboot RTB1 ausgestattet. Das Rettungsboot wurde als Schnelleinsatzboot auf eine Anhänger verladen.


Die Wehr beginnt mit der Umsetzung des Brandschutzplanes, der erste Schritt ist der Fahrzeugtausch zwischen den Löschbezirken.
Der TLF 16/25 wir vom Löschbezirk Bildstock in den Löschbezirk Friedrichsthal und der LF 16 vom Löschbezirk Friedrichsthal in den Löschbezirk Bildstock überführt.

 

Für den LF16 steht als Ersatzbeschaffung ein TLF 20/40 an.
Der Löschbezirk Bildstock beginnt mit der Planung für dieses

TLF 20/40. Im Rahmen der Ausschreibungen bietet die Firma Iveco Magirus ein Vorführfahrzeug an.
Am 1. und 2. Dezember 2011 kann eine Abordnung der Wehr das Fahrzeug bei Iveco Magirus abholen und zum Löschbezirk Bildstock überführen.


Festschriften

Die Wehrführer Feuerwehr Friedrichsthal